Führerschein: Falschmeldungen und Missverständnisse führen zur Verunsicherung

 

Derzeit kursieren vermehrt Falschmeldungen über die Gültigkeit von Führerscheinen. Besonders durch einen Kettenbrief, der als E-Mail versendet wird, werden Führerscheinbesitzer verunsichert.  Bei dem „Ketten-Mail“ wird behauptet, dass der alte rosa Papier-Führerschein bis Jahresende auf den neuen Scheckkartenführerschein umgeschrieben werden muss, weil sonst alle fünf Jahre ein Fahrschultest mit amtsärztlicher Untersuchung drohe.

Richtig ist, dass mit 19. Jänner 2013 die 14. Novelle zum Führerscheingesetz in Kraft tritt. In diesem Zusammenhang gibt es eine wesentliche Änderung bei der Gültigkeitsdauer des Führerscheins, insbesondere der Klassen A, B und F: nämlich einen Befristung auf 15 Jahre.

 

Mit dem neuen "Scheckkartenführerschein" entgeht man der Befristung nicht


Wer sich jetzt einen Scheckkartenführerschein holt, entgeht damit nicht grundsätzlich der Befristung. Denn alle bis 19. Jänner 2013 ausgestellten Lenkberechtigungen, rosa Führerscheine ebenso wie Scheckkartenführerscheine, bleiben bis längstens 19. Jänner 2033 gültig. Der ab 19. Jänner 2013 ausgegebene EU-Scheckkartenführerschein ist dann spätestens alle 15 Jahre zu verlängern oder neu auszustellen. Die Beantragung der Neuausstellung erfordert keine Gesundheitsuntersuchung oder ähnliches. Autofahrerinnen und Autofahrer in Österreich müssen daher bis spätestens Ende 2032 ihren Papier-Führerschein auf den Scheckkartenführerschein umtauschen.

Häufig gestellte Fragen zum Führerschein:
Muss ich meinen alten Führerschein noch vor Jahreswechsel oder generell umtauschen?
Nein. Bereits ausgestellte Führerscheine - egal ob aus Papier oder Plastik - behalten ihre Gültigkeit. Es gibt weder eine Umtauschpflicht noch eine Befristung des rosa Scheins.

Wie lange gilt mein heutiger Führerschein noch?
Maximal bis zum Jahr 2033, erst dann müssen alle alten Dokumente aus dem Verkehr gezogen sein. In der Praxis wird bis dahin der eine oder andere Umtausch nötig: z.B. Aktualisierung des Führerscheinfoto. Auch bei Verlust durch Diebstahl oder Eintragung zusätzlicher Berechtigungen ist eine Neuausstellung nötig.

Wann kommt der EU-Führerschein?
Er ist schon längst da. Jeder Führerschein, der je von einem EU-Staat ausgegeben worden ist, zählt als 'EU-Führerschein. Also auch der alte österreichische rosa Schein.

Wann wird es den geplanten einheitlichen "EU-Scheckkarten-Führerschein" geben?
Ab 2013 werden nur noch Führerscheine nach einem einheitlichen EU-Modell ausgegeben werden. Ältere Führerscheine bleiben aber auch dann immer noch gültig. Erst ab 2033 soll es für alle Autofahrer ausschließlich den neuesten EU-Scheckkarten-Führerschein geben.

Wird der EU-Führerschein befristet?
Ja. Jeder Mitgliedstaat kann das Dokument in einem Intervall von 10 oder 15 Jahren austauschen lassen. Mit dem regelmäßigen Dokumentenaustausch will man Fälschungen vorbeugen und die Fotos immer aktuell halten.

Muss ich dann zur Verlängerung meines Führerscheins zum Arzt gehen?
Das wird von der EU nicht vorgeschrieben, kann aber von den Mitgliedstaaten eingeführt werden. In Österreich ist in dieser Hinsicht aber vorerst nichts geplant.