Pendlerrechner Online

 

Information:

Der Pendlerrechner dient zur Ermittlung der Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte und zur Beurteilung, ob die Benützung eines Massenbeförderungsmittels (öffentliches Verkehrsmittel) zumutbar oder unzumutbar ist. Basierend auf diesen Ergebnissen wird die Höhe eines etwaig zustehenden Pendlerpauschales und Pendlereuro ermittelt.

Zielsetzung des Pendlerrechners ist es, die Anwendung der komplexen Regelungen betreffend Pendlerpauschale und Pendlereuro für den Steuerpflichtigen, den Arbeitgeber und das Finanzamt zu vereinfachen. Das wird dadurch erreicht, dass der Pendlerrechner auf Basis der einzugebenden berechnungsnotwendigen Informationen selbständig die Höhe des Pendlerpauschales und Pendlereuro ermittelt. Dies erfolgt auf Grundlage des aktuellen Wegenetzes und der aktuellen Fahrplandaten nach den in der Pendlerverordnung festgelegten und damit für alle Steuerpflichtigen in gleicher Weise geltenden Kriterien.

Mit diesem Link kommen Sie direkt zum Pendlerrechner des Bundesministeriums

Weitere Informationen zum Pendlerrechner


Mikl-Leitner/Wöginger:

Der “neue” Pendlerrechner ist ab 25. Juni online

Posted in ÖAAB,ÖVP,Gehalt von oeaab.fcg.goed - 17. Juni 2014

Der ÖAAB hat sich mit seinen Verbesserungsvorschlägen beim Pendlerrechner durchgesetzt: faire Verhältnisse für Pendlerinnen und Pendler

Wien (OTS) – Die Testphase des Pendlerrechners endet diese Woche.
“Die Einführung des Pendlerrechners Anfang des Jahres war eine große Erleichterung für die vielen Pendlerinnen und Pendler in Österreich. Dieser europaweit einzigartige Pendlerrechner ermittelt, ob und in welcher Höhe Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern eine Pendlerpauschale und ein Pendlereuro zusteht. Da es anfänglich bei der Berechnung des Arbeitsweges in einigen Fällen zu Unstimmigkeiten gekommen ist, hat sich der ÖAAB für eine Überarbeitung im Sinne der Pendlerinnen und Pendler eingesetzt”, so ÖAAB-Chefin Johanna Mikl-Leitner. “Dieser Prozess ist jetzt abgeschlossen: Die Expertengruppe im Finanzministerium hat sich die Problemfälle genauestens angesehen und entsprechende Verbesserungen vorgenommen. Der adaptierte Pendlerrechner geht am 25. Juni online, damit sind die letzten Stolpersteine aus dem Weg geräumt. Jetzt herrschen faire Verhältnisse.”

“Unser besonderer Dank gilt den beiden ÖAAB-Pendlerexperten Franz Gosch und Max Oberleitner, die während der Testphase in ständigem Kontakt mit dem Finanzministerium standen, um die Anliegen der Pendlerinnen und Pendler in die Verbesserungen einzubringen. Der Pendlerrechner wurde in den letzten Wochen sowohl intern als auch extern auf Herz und Nieren geprüft – beide Testgruppen sind mit den Anpassungen sehr zufrieden”, fügt ÖAAB-Generalsekretär August Wöginger hinzu und weiter: “Die Frist zur Abgabe der Erklärung beim Arbeitgeber wurde bis 30. September 2014 verlängert. Das heißt all jene, die noch kein Formular abgegeben haben, haben noch bis Ende September Zeit. Und all jene, die bereits ein Formular abgegeben haben, müssen kein neues Formular abgeben. Es sei denn der Pendlerrechner weist aufgrund der Anpassungen ein für sie besseres Ergebnis aus. In diesem Fall können sie erneut ein Formular abgeben. Das bedeutet Rechtssicherheit für alle.”

Die Verbesserungen im Detail:

1. Berücksichtigung der schnellsten an Stelle der kürzesten Straßenverbindung bei Unzumutbarkeit der Benützung von Massenverkehrsmitteln

2. Primäre Berücksichtigung von Park & Ride-Anlagen in der Nähe

3. Bevorzugte Berücksichtigung von Massenbeförderungsmitteln gegenüber Park & Ride-Kombinationen bei geringem Zeitunterschied

4. Ergänzung einer Regelung für Fälle, in denen der Pendlerrechner nicht anwendbar ist oder kein Ergebnis liefert

5. Verschiebung des Abgabetermins des Antragsformulars beim Arbeitgeber auf 30. September 2014

6. Übergangsregelungen für jene, die bereits einen Ausdruck des Pendlerrechners beim Arbeitgeber abgegeben haben