Bundeshaushalt: So spart das Bundesheer

Wien, 28. Februar 2014  -  Das Verteidigungs- und Sportministerium leistet seinen Beitrag zur Konsolidierung des Bundeshaushaltes und spart 45,4 Millionen Euro ein. Die wichtigsten Sparmaßnahmen finden Sie hier:

  • Personal I: Kosten in der Verwaltung und der Grundorganisation werden eingespart. Summe: 10 Mio. Euro
  • Personal II: Der Umfang der Großübung "Schutz/Amadeus 2014" wird um ca. ein Viertel reduziert. Summe: 1 Mio. Euro
  • Bauvorhaben/Sanierungen: Verschiebung von Vorhaben auf spätere Zeitpunkte. Summe: 10 Mio. Euro
  • Betrieb I: Vor allem bei den Luftstreitkräften wird der Aufwand reduziert. Lagerkapazitäten werden in allen Bereichen umsichtig abgebaut. Summe: 5 Mio. Euro
  • Betrieb II: Künftig werden ältere KFZ unterschiedlichen Typs früher ausgeschieden statt sie durch teure Instandsetzungen in Betrieb zu halten. Summe: 2,5 Mio. Euro
  • Beschaffung I: Der Ersatz von Fahrzeugen (Pinzgauer und Puch G) wird auf zwei Tranchen aufgeteilt. Summe: 5 Mio. Euro
  • Beschaffung II: Die Modernisierung der Transporthubschrauber S-70 „Black Hawk“ wird heuer nicht umgesetzt. Summe: 6 Mio. Euro
  • Beschaffung III: Darüber hinaus sind zusätzliche Beschaffungen (3 Transporthubschrauber S-70 "Black Hawk" und 36 "Dingo") nicht machbar.
  • Sportressort: 2,7 Millionen Euro der Einsparungen 2014 trägt das Sportressort.

Kein Sparen bei Einsätzen und Wehrdienstreform

Sichergestellt werden auf jeden Fall:

  • Die Umsetzung der Reform des Wehrdienstes durch Umschichtung der benötigten Mittel.
  • Die Einsatzbereitschaft für Katastrophenfälle und sonstige Inlandsaufgaben sowie die Luftraumüberwachung.
  • Das Auslandsengagement zur Beteiligung an Friedensmissionen entsprechend der Sicherheitsstrategie.

http://www.bundesheer.at/cms/artikel.php?ID=7029