Die Sozialversicherungs-Werte 2014

Mit 1.1.2014 gelten folgende Beträge:

Geringfügigkeitsgrenze 

  • € 395,31 brutto pro Monat
  • € 30,35 pro Tag

Monatliche Höchstbeitragsgrundlage

  • für die Sozialversicherung: 4.530 Euro brutto

Monatliche einfache Freigrenze bei Notstandshilfe

  • 542 Euro für den Partner
  • 271 Euro für Personen mit Unterhalt

Pensionen

Pensionserhöhung

Alle Pensionen werden mit 1. Jänner 2014 um 1,6% erhöht.

Richtsätze für Ausgleichszulagen

Die Richtsätze betragen ab 1.01.2014:

  • Alters- und Invaliditätspensionen:
    für Alleinstehende € 857,73
    für Ehepaare € 1.286,03
    Erhöhung für jedes Kind € 132,34

  • Witwen- und Witwerpensionen:
    € 857,73 

  • Waisenpensionen bis 24. Lebensjahr 
    für Halbwaisen € 315,48
    für Vollwaisen € 473,70

  • Waisenpensionen ab 24. Lebensjahr
    für Halbwaisen € 560,61
    für Vollwaisen € 857,73

  • Erlaubtes Zusatzeinkommen bei Frühpension
    pro Monat dürfen Sie 395,31 Euro brutto dazu verdienen.

  • Pensionsvorschuss
    für die Berufsunfähigkeitspension beziehungsweise Invaliditätspension beträgt er 35,30 Euro täglich, für die Alterspension beträgt er 39,53 Euro täglich.

  • Bemessungsgrundlagen für Zeiten der Kindererziehung
    Euro 1.046,43
    Die Beitragsgrundlage im Pensionskonto beträgt € 1.046,43. Davon werden 1,78 % im Pensionskonto gutgeschreiben. 

Rezeptgebühr, E-Card & Co:

Rezeptgebühr

  • 5,40 Euro

Service-Entgelt für die e-card

  • € 10,55 pro Kalenderjahr

Krankenversicherung für kinderlose Partner

  • 3,4 Prozent vom Bruttoeinkommen des Partners

Selbstversicherung in der Krankenversicherung

  • grundsätzlicher Monatsbeitrag 377,85 Euro, kann auf Antrag herabgesetzt werden

Freiwillige Kranken- und Pensionsversicherung bei geringfügiger Beschäftigung

  • pro Monat 55,79 Euro

Selbstkostenbeitrag für Heilbehelfe

  • mindestens 30,20 Euro, bei Sehbehelfen 90,60 Euro

Kinderbetreuungsgeld & Co

Monatliches Kinderbetreuungsgeld

  • Für Geburten ab dem 1.1.2010.

1. Vier Pauschalmodelle 

Bei den Pauschalmodellen gilt seit 1.1.2010 eine individuelle Zuverdienstgrenze, die es ermöglicht 60 % der maßgeblichen Einkünfte (gemäß dem Einkommenssteuerbescheid) aus dem Jahr vor der Geburt des Kindes zu verdienen, in dem kein Kinderbetreuungsgeld bezogen wurde. Maximal kann auf das drittvorletzte Kalenderjahr vor der Geburt des Kindes zurückgegriffen werden. 

Bei  vorherigen niedrigen Einkommen gilt der Grenzbetrag von jährlich € 16.200 bezogen auf das Kalenderjahr an maßgeblichen Einkünften des beziehenden Elternteils. Dies entspricht einem Bruttogehalt von € 1.220 pro Monat mit Kinderbetreuungsgeldbezug.

Ab 1.1.2014 werden bei den Pauschalmodellen und beim Einkommensersatzmodell nur mehr jene Kalendermonate in die Zuverdienstermittlung einbezogen, in denen an allen Tagen Kinderbetreuungsgeld bezogen wurde. Dies entspricht einem monatlichen Bruttogehalt von € 1.220 in Monaten mit Kinderbetreuungsgeldbezug. 

  • bei einer Bezugsdauer von 30 Monaten (+ 6 Monate bei Teilung mit Partner): 14,53 Euro
  • bei einer Bezugsdauer von 20 Monaten (+ 4 Monate bei Teilung mit Partner): 20,80 Euro
  • bei einer Bezugsdauer von 15 Monaten (+ 3 Monate bei Teilung mit Partner): 26,60 Euro
  • bei einer Bezugsdauer von 12 Monaten (+ 2 Monate bei Teilung mit Partner): 33 Euro
WICHTIG!
Bei Mehrlingsgeburten erhöht sich das Kinderbetreuungsgeld um 50% für jedes weitere Kind.

2. Einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld (eaKB)

  • 80 % des Wochengeldes bzw. 80 % des durchschnittlichen Monatsbezugs, höchstens 66 Euro täglich bei einer Bezugsdauer bis zum vollendeten 12. Lebensmonat des Kindes, wenn nur ein Elternteil das eaKBG bezieht. Nimmt der Partner bei Teilung des einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeldes  mindestens 2 Monate in Anspruch, kann die Leistung maximal bis zum vollendeten 14. Lebensmonat des Kindes in Anspruch genommen werden.
      
  • Zuverdienstgrenze für Bezugszeiträume ab 1.1.2014: 6.400 Euro - d.h. pro Bezugsmonat nicht mehr als 395 Euro.

3. Beihilfe zu den Pauschalmodellen

  • Für Geburten ab 01.01.2010 für die Dauer von 12 Monaten: Wenn der maßgebliche Gesamtbetrag der Einkünfte des/der Beziehers/Bezieherin den Grenzbetrag von jährlich 6.400 Euro (d.h. 395 Euro pro Bezugsmonat) nicht übersteigt und bei der/dem PartnerIn 16.200 Euro, d.h. 1.220 Euro brutto pro Bezugsmonat.

Pflegegeldstufen:

Das Pflegegeld beträgt

  • bei Stufe 1: 154,20 Euro
  • bei Stufe 2: 284,30 Euro
  • bei Stufe 3: 442,90 Euro
  • bei Stufe 4: 664,30 Euro
  • bei Stufe 5: 902,30 Euro
  • bei Stufe 6: 1.260,00 Euro
  • bei Stufe 7: 1.655,80 Euro