Liebe Kolleginnen,

liebe Kollegen!

 

Bei der gestrigen Verhandlungsrunde zur Erhöhung der Gehälter

für 2014 zwischen Vertretern der Bundesregierung – Herr

Bundeskanzler Werner Faymann, Herr Vizekanzler Dr. Michael

Spindelegger, Frau Bundesminister Heinisch – Hosek und Herr

Staatssekretär Dr. Josef Ostermayer –und dem Vorsitzenden der

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Fritz Neugebauer sowie dem

Vorsitzenden der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten,

Kunst, Medien, Sport und freie Berufe Ing. Christian Meidlinger

brachte kein Ergebnis.

 

Die Bundesregierung war trotz stundenlanger Verhandlung nicht

bereit die von den Wirtschaftsforschungsinstituten

einvernehmlich festgestellte Inflationsrate von 2,33 Prozent als

Erhöhung der Einkommen der öffentlich Bediensteten

vorzusehen.

 

Das in den Medien kolportierte Angebot der Bundesregierung

von 1,6 % wäre zwar staffelwirksam geworden. Die

Bundesregierung bestand darauf die Erhöhung über 1 % im

nächsten Jahr wieder abzuziehen.

 

Daher war dieses Angebot von den Gewerkschaften nicht

annehmbar.